Bernhard August Frhr. von Lindenau

Abbildung der Persönlichkeit © Quelle: Wikipedia

Geboren am 10.06.1779 in Altenburg

Gestorben am 20.05.1854 in Altenburg

Durch Erziehung und Jurastudium in Leipzig auf die höhere Beamtenlaufbahn vorbereitet, wird er bereits mit 19 Jahren zum Kammerassesor und mit 22 Jahren zum Kammerrat ernannt. Von 1808 bis 1817 nimmt er eine Art Auszeit und wird Direktor der Sternwarte Gotha. Danach beginnt seine politische Karriere. Von 1827 bis 1829 ist er Gesandter Sachsens in Frankfurt. Zurück in Dresden, befördert er entscheidend die Staatsreform von 1830, in der die Vorrechte des Adels teilweise aufgehoben werden. Er gilt als der eigentliche Schöpfer der neuen liberaleren Landesverfassung des Königreichs Sachsen. 1830 bis 1834 sächsischer Innenminister, wird seine staatsmännische Laufbahn 1843 gekrönt mit dem Amt des Vorsitzenden des Gesamtministeriums, eine Art Ministerpräsidentenamt. Von Lindenau macht sich verdient um Sachsens Beitritt zum Zollverein, um die Städteordnung, das Ablösungsgesetz und die Landesrentenbank. 1854 stirbt Bernhard August von Lindenau in Altenburg.

zurück zum Seitenanfang